Super-Mama- oder auch nicht?!

May 04 , 2019

Super-Mama- oder auch nicht?!

Es gibt wohl keine stärkeren Gefühle als die Liebe zu unseren Kindern. Seit dem Moment, an dem sie das Licht der Welt erblicken bis an das Ende unseres Lebens sind unsere Kinder das Wichtigste und Wertvollste für uns, das es gibt.

Wir unterstützen und beschützen sie unser Leben lang, würden alles für sie tun und möchten einfach nur, dass sie glücklich sind und es ihnen gut geht.

Dass aber auch das Leben mit Kindern nicht nur rosarot ist und unsere Schätze uns oft den letzten Nerv rauben, ist dabei kein Geheimnis. Keine Mama läuft ihr Leben lang super happy und dauerlächelnd durch die Welt. Vielmehr gibt es wahrscheinlich unendlich viele Momente, in denen wir Mütter einfach nur verzweifelt sind und weinen möchten. Und das ist nichts, wofür wir uns schämen müssten. Auch wenn es nach außen hin viele "Super-Mamas" gibt, deren Kinder zum einen immer gehorchen und nie anstrengend sind und die auch in jeder noch so stressigen Situation cool bleiben. Ich wage aber zu behaupten, dass das bei den wenigsten stimmt. Dass sich vielmehr viele Mütter schämen, zuzugeben, dass sie hin und wieder überfordert, müde oder traurig sind. Dass sie sich machmal am liebsten für ein paar Tage eine Auszeit gönnen würden, ein paar Tage Ruhe, ohne die Kinder, die sie so sehr lieben. 

Muttersein ist das Natürlichste der Welt und gleichzeitig das Schwerste. Denn das ist kein 9 to 5-Job, sondern eine 24-Stunden Beschäftigung, mit unregelmäßigen oder gar keinen Pausen und Feierabend haben wir auch so gut wie nie. Wir wollen alles richtig machen, wollen, dass unsere Kinder glückliche, selbständige Erwachsene werden. Und gleichzeitig sind wir da aber auch selbst noch, ebenfalls eigenständige Menschen, die sich für viele Jahre hinten anstellen, um nur für die Kinder da sein zu können. Zu wenig Schlaf, ungesundes Essen, keine Hobbies und keine Freizeit. Das ist oftmals das Leben von uns Müttern während der ersten Lebensjahre unserer Kleinen.

Es ist schwer und es ist anstrengend, aber so ist es nun einmal. Möchten wir unsere Kinder nicht die meiste Zeit in Fremdbetreuung geben, sondern sie bei uns haben, ist das eben so. Und wir brauchen uns nicht zu schämen, sollte unser Akku einmal leer sein. Denn auch das ist natürlich und das Wichtigste ist: es geht vorüber. Die Kleinen werden groß und dann wird es auch wieder besser. Wir werden wieder mehr Zeit für uns haben. Und dann, da bin ich mir fast sicher, werden wir doch die Zeit vermissen, als unsere Lieben noch Babys waren. 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen